Die kurze, knappe Antwort auf diese Frage lautet erst einmal: „viele”. Diese sind auch abhängig von der Höhe der Kreditsumme und der Tilgungsraten, um die geeignete Höhe dieser beiden Faktoren zu ermitteln, sollte man vor einem Abschluss eines Kredites unbedingt einen Finanzcheck machen.

Der Grund, warum es so viele verschiedene Kredite gibt, ist die Vertragsfreiheit, die in Deutschland gilt. Demnach sind auch Kreditverträge nicht genormt, sondern dürfen, unter Berücksichtigung der Gesetze, frei gestaltet werden.

So kann man beispielsweise einen Kredit abschließen, bei dem Sondertilgungen erlaubt sind, oder eben auch nicht. Wer sich diese Flexibilität bewahren möchte, sollte dies beim Abschluss des Vertrages explizit erwähnen, da es sonst durchaus sein kann, in einen Vertrag zu gelangen, der einen strikten Tilgungsplan ohne Abweichungen verfolgt.

Getilgt wird in der Regel in Raten. Der Turnus ist meistens monatlich, kann aber je nach Belieben verhandelt werden. Üblich sind die Ratendarlehen entweder in Form einer gleichbleibenden Tilgungsrate und sinkendem monatlichen Zinsbetrag (selbstverständlich bei gleichbleibendem Zinssatz) oder in Form eines Annuitätendarlehens. In letzterem Fall bleibt die zu zahlende Rate immer gleich hoch, Zins- und Tilgungsanteil verändern sich immer genau so, dass sich die Summe dieser beiden Anteile nicht verändert, die Rate also immer in gleicher Höhe gezahlt werden muss. Das Annuitätendarlehen ist deswegen sehr beliebt, da es eine einfache und übersichtliche Kalkulationsgrundlage liefert.

Weiterhin gibt es dann noch Kreditformen, die erst am Ende der Laufzeit getilgt werden, das sogenannte endfällige Darlehen. Bei dieser Variante muss während der Laufzeit ausschließlich die Abzahlung der Zinsen erfolgen.